Putzträger

Aus Stuck-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Verwendung von Putzträgern ist eine altbewährte Methode für das Putzen von Flächen, die sich eigentlich nicht oder in unzureichender Weise als Putzgrund eignen.

Den bautechnischen Bedürfnissen Rechnung tragend wurde eine umfangreiche Palette von Putzträgern und -armierungen entwickelt.

Begriff

Putzträger sind konstruktive Hilfsmittel, die zur Herstellung einer von der Unterkonstruktion (z. B. Mauerwerk, Holzständerwerk) weitgehend unabhängigen Putzschale dienen. Ein Putzträger ist ein selbstständiger Putzgrund, der imstande ist eine Putz-Mörtellage dauerhaft zu tragen. Putzträger können keine Putzarmierungen ersetzen. Putzträger haben die Aufgabe, ungeeigneten oder fehlenden Putzgrund (beispielsweise Schlitze und/oder Öffnungen) zu überbrücken. Der Putzträger schafft einen zum Putzen geeigneten Putzgrund und hat dabei das Eigengewicht des Putzmörtels, an Fassaden zusätzlich auch noch Winddruck und Windsog, über die Befestigungen und/ oder Verankerungen in den festen, massiven Untergrund bzw. in die Unterkonstruktion abzutragen. Putzträger können aus Schilfrohr, Drahtziegelgewebe, besonders geformten, verzinkten Drahtgittern, aus verzinktem (gestanztem und/ oder gestrecktem) Stahlblech hergestellt sein.

Geschichte

Weil Putz auf glatten Stein- oder Holzflächen nicht gut haftet, hat man schon in den ältesten Zeiten entsprechende Bindeglieder zwischen solchen Flächen und dem Putz verwendet.

Die Verwendung von Pflanzenfasern, Rohrstängeln und Holzstäben zur Herstellung von Putzträgern wurde in der handwerklichen Ausführung mit der Zeit so vollendet, dass viele Putzarbeiten ohne wesentliche Schäden bis in unsere Tage erhalten blieben.