Schutzschlämmen und Farben für Retuschen auf der Basis von dispergiertem Weißkalkhydrat

Qelle:Fraunhofer-Gesellschaft http://www.baufachinformation.de/
Quelle: Hoch- und spätmittelalterlicher Stuck, 2002

  Die Schlämmen auf der Basis von dispergiertem Kalkhydrat können zwei Funktionen an Stuckdekorationen übernehmen. Zum einen dienen sie als Schutz- und Verschleißschicht, die die Oberfläche des Stucks vor Witterungseinflüssen schützen, zum anderen werden sie zur Lösung ästhetischer Probleme eingesetzt, zum Beispiel der Retusche von Ergänzungen oder farbigen Rekonstruktionen.
Schutzbeschichtungen auf der Basis von dispergiertem Kalkhydrat können als Puffer gegen eindringende Schadstoffe oder als Opferschicht für im Objekt vorhandene Schadsalze wirken, in der die Prozesse ablaufen, die ansonsten die Oberflächenzone der Stuckdekoration zerstören würden. Da die neuen Kalkschlämmen gleichzeitig sehr verwitterungsbeständig sind, wird ein maximaler konservatorischer Effekt erzielt. Im Hinblick auf das optische Erscheinungsbild ist es von großer Bedeutung, daß sich die Schlämmen beliebig modifizieren und an die ursprüngliche Oberfläche anpassen lassen, ohne daß dabei ihre Eigenschaften gravierende Veränderungen erfahren.
Die Farben oder Schlämmen können ein- oder mehrlagig als deckender Anstrich oder als semitransparente Lasur verwendet werden. Weil die neuen Kalkschlämmen gegenüber herkömmlichen Kalkfarben sehr schnell abbinden, ist die Gefahr des "Verbrennens" bei sehr dünnem Auftrag deutlich reduziert. Somit ist das System auch für dünnste Beschichtungen geeignet, mit denen Oberflächen egalisiert und feine Risse geschlossen werden. Wegen der Möglichkeit der Anpassung der physikomechanischen Eigenschaften an den Untergrund, kann die Schlämme auch auf stark geschädigte Oberflächen aufgebracht werden. Als Lasur ist sie auch für partielle Retuschen einsetzbar, da sie das Waseraufnahmeverhalten der Umgebung nicht negativ beeinflußt und wie diese eine natürliche und mineralische Brillanz besitzt.


Zurück zur Übersicht